WENN ES SCHNELL GEHEN MUSS: DER NOTFALL-RUCKSACK

Gerade aktuell haben wir es gesehen, viele Menschen leider hautnah erlebt. Die Hochwasserkatastrophe im Juli hat viele Existenzen zerstört, viele werden vermisst und leider sind auch Tote zu beklagen. 

Bei Hochwasserkatastrophen sollte man schnell fluchtbereit sein – mit dem richtigen Notfallgepäck

Man sollte also wirklich immer für Notfälle gewappnet sein und Notfallgepäck vorbereitet haben. Ein Notfallrucksack ist ideal dafür und sollte dann aber auch so stehen, dass man ihn in solchen Situationen, wie zum Beispiel im Ahrtal, schnell schnappen und das Haus verlassen kann. In Notsituationen bleibt selten Zeit erst noch alles zusammen zu suchen oder den Rucksack erst vom Speicher zu holen.

Mit einem vorbereiteten Notgepäck könnt ihr alles Wichtige mit einem Griff mitnehmen.

IN RUHE PLANEN

Selbst wenn die Zeit reichen sollte, beispielsweise bei einer Evakuierung, noch einige Dinge einzupacken…  Es ist schwer, in einer stressigen Situation an alles Wichtige zu denken. Plant lieber vor. Berücksichtigt auch die Möglichkeit, dass es längere Zeit dauern könnte, bis ihr eure Wohnung wieder betreten könnt. Evtl könnt ihr diese auch gar nicht mehr wieder betreten. Vielleicht müsst ihr vorerst in einer Notunterkunft oder bei Bekannten unterkommen. Das Notgepäck soll helfen, die ersten Tage außer Haus zurechtzukommen. Oberste Grundregel: Nehmt für jedes Familienmitglied nicht mehr mit als das, was in einen Rucksack passt. Ein Rucksack ist auf jeden Fall wesentlich praktischer als ein Koffer, da ihr beide Hände frei habt.

  • SOS-Kapsel mit Namen, Geburtsdatum und Anschrift. SOS-Kapseln erhaltet ihr in Kaufhäusern, Apotheken und Drogerien.
  • DAS GEHÖRT IN DEN NOTFALLRUCKSACK

    • persönliche Medikamente
    • Erste-Hilfe-Material
    • batteriebetriebenes Radio, Reservebatterien
    • Dokumentenmappe
    • Verpflegung für mind. 2 Tage in staubdichter Verpackung
    • Wasserflasche
    • Wasserfilter und/oder Tabletten zur Wasseraufbereitung/-reinigung
    • Essgeschirr und -besteck
    • kleiner Gaskocher mit Kartusche
    • Taschenlampe und Stirnlampe, Reservebatterien
    • Schlafsack oder Decke
    • Tarp oder ähnliches, falls man nicht sofort Unterschlupf findet
    • Kleidung für ein paar Tage
    • Kopfbedeckung
    • Handschuhe
    • Hygieneartikel (zum Beispiel Artikel für Monatshygiene, Windeln etc.) für ein paar Tage
    • Schutzmaske, behelfsmäßiger Atemschutz
    • für Kinder: Brustbeutel oder eine SOS-Kapsel mit Namen, Geburtsdatum und Anschrift. SOS-Kapseln erhaltet ihr in Kaufhäusern, Apotheken und Drogerien.
    Ein Rucksack eignet sich am besten für euer Notfallgepäck

    TIPPS FÜR DIE RICHTIGE KLEIDUNG

    Um für verschiedene Situationen richtig ausgestattet zu sein, solltet ihr eure Kleidung nach dem „Zwiebelprinzip“ zusammenstellen. Das bedeutet, dass ihr mehrere Schichten Kleidung einplant, beispielsweise Unterwäsche, T-Shirts und Stoffjacken oder Pullover. Wichtig ist auch Wetterschutzbekleidung, wie eine Regenjacke oder ein Regenmantel und wetterfeste Schuhe und/oder Gummistiefel.

    Ratgeber mit praktischer Checkliste

    Eine Checkliste zur Planung eures Notgepäcks findet ihr im Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen:

    Was könnt ihr tun,  um euch auf einen Stromausfall, Hochwasser-/Flutkatastrophe oder ähnliches vorzubereiten. Wie könnt ihr euch schützen, wenn ihr in ein Unwetter geratet? Dieser Ratgeber bietet Informationen und Verhaltensempfehlungen zu verschiedensten Notsituationen. Praktische Checklisten zur Unterstützung eurer persönlichen Notfallvorsorge findet ihr in der Mitte der Broschüre zum Herausnehmen. 

    Ihr habt HIER die Möglichkeit den Ratgeber als PDF herunterzuladen.

    Author: Annie

    Geboren im Januar 1977, erster Campingurlaub mit den Eltern 1978 in Steckelsdorf in einem ausgebauten Bauwagen, ab 1979 dann Camping in einem Klappfix CT 6-1 Trigano. Dann regelmäßig Camping an der Ostsee (Zinnowitz/Usedom), Prerow und andere Orte in Mecklenburg. Aber auch in der Tschechei. Heutzutage gehe ich gerne und viel wandern und erkunde viele Outdoor Aktivitäten mit Neugier und Spaß.

    1 thought on “WENN ES SCHNELL GEHEN MUSS: DER NOTFALL-RUCKSACK

    1. Ja, solche Notfalltaschen machen Sinn. Meine ist da etwas anders ausgelegt (Verpflegung für zwei Tage halte ich bspw. für übertrieben, Funkgeräte, Handschuhe und Powerbank samt Kabel dafür für sinnvoll).
      Die BBK-Liste der Dokumente ist eher aus den 80ern, oder? Sparbuch, Grundbuchauszug oder Mietvertrag braucht doch im Notfall kein Mensch. Da scannt man lieber alles ein und hat es in Cloud oder auf dem USB-Stick.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.