Fahrrad Know-How: Was tun bei einem Platten?

Den Fahrradschlauch flicken zu müssen ist für viele Radfahrer meist Drama. Völlig unbegründet, denn einen Fahrradschlauch zu reparieren, ist gar nicht so kompliziert. Und so ist ein platter Reifen auch meist auf Tour kein Problem. Wie ihr schnell wieder in Fahrt kommt, zeigen wir euch hier.

FAHRRADREIFEN FLICKEN

Das kennt ihr bestimmt auch und ist sicher den meisten schon passiert: Ihr plant eine schöne Radtour, kommt auch gut voran und dann das: Plötzlich ist der Reifen platt! Klar: Luftpumpe, Ersatzschlauch und Flickzeug solltet ihr auf jeder Fahrradtour mit dabei haben.

Außerdem solltet ihr keine zu ­schmalen Reifen wählen. Es schadet auch nicht, regelmäßig den Luftdruck zu kontrollieren. Denn zu wenig Druck bedeutet Durchschlaggefahr, zu viel führt zu Traktionsverlust. 

DAS RICHTIGE WERKZEUG

Mit einem modernen Mountainbike meistert man heute selbst die steinigsten Trails. Ein platter Reifen ist bei dieser Beanspruchung daher nur eine Frage der Zeit. Und selbst wenn ihr schon ein paar Mal geflickt habt: Die nötige Übung fehlt meistens. Und ohne Werkzeug steht man sowieso auf dem Schlauch: Flickzeug, Pumpe und Reifenheber gehören immer euer Gepäck.

MANTEL VON FELGE TRENNEN

©TIME2TRI

Ist euch der erste Schritt gelungen, nämlich das Rad ausbauen (mit den heute üblichen Schnellspannhebeln kinderleicht) wird beim Nächsten oft geflucht: Moderne Mountainbike Reifen sitzen oft so fest auf der Felge, dass sie nur schwer abgehen. Dazu steckt man den Reifenheber zwischen Felge und Mantel und setzt einen Hebel an. Spannt es nun immer noch, setzt man den zweiten Plastikheber daneben und schiebt ihn so lange die Felge entlang, bis der Mantel auf einer Seite hinunterrutscht. Nachdem der Schlauch nun ab ist, pumpt man ein wenig Luft hinein, um das Leck zu ermitteln.

DEN REIFEN FLICKEN

Nun die Stelle ein wenig mit Schmirgelpapier aufrauen, Vulkanisierflüssigkeit auftragen und trocknen lassen, den Flicken draufdrücken, das Plastik abziehen und fertig. Schneller geht es mit einem Ersatzschlauch! Entfernt vor dem Einbauen etwaige Fremdkörper aus dem Inneren des Mantels. Nun pumpt ihr den Schlauch ein wenig auf, legt ihn in den Mantel und steckt das Ventil gerade durch das Loch in der Felge. Spannt es beim Wiederdraufhebeln zu sehr, liegt das daran, dass die Mantellippe der gegenüberliegenden Seite schon zu sehr am Felgenrand und nicht tief genug im Felgenbett liegt.

LOCH IM MANTEL

Ein Loch in der Reifenflanke

Ist die Reifenflanke beschädigt, hilft euch ein Stück Kunststoff oder ein dünnes Blech. Hinter die defekte Stelle geschoben, verhindert die Konstruktion, dass der Schlauch dort herausgedrückt wird.

AUS DEM NÄHKÄSTCHEN

Ein Riss im Mantel, wie er manchmal im harten Einsatz vorkommt, muss nicht das Ende eurer Tour bedeuten. Abhilfe kann manchmal ein kleiner Nähkreis auf der nächsten Hütte schaffen. Im Zweifel einfach mal ausprobieren.

ROLLEN OHNE SCHLAUCH

Ist der Schlauch irreparabel beschädigt und ihr habt keinen Ersatz im Gepäck, könnt ihr euch behelfen, indem ihr den Mantel mit langem Gras oder dünnen Ästen füllt und langsam weiterfahrt. Dies ist aber keine Lösung für die Ewigkeit!

FLICKZEUG VERGESSEN?!

Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert: Schneidet oder trennet den Schlauch an der defekten Stelle durch und verknotet die beiden Enden. Den Schlauch jetzt wieder einfädeln, aufpumpen. Wenn ihr Glück habt, kann es nun weiter gehen.

Author: Annie

Geboren im Januar 1977, erster Campingurlaub mit den Eltern 1978 in Steckelsdorf in einem ausgebauten Bauwagen, ab 1979 dann Camping in einem Klappfix CT 6-1 Trigano. Dann regelmäßig Camping an der Ostsee (Zinnowitz/Usedom), Prerow und andere Orte in Mecklenburg. Aber auch in der Tschechei. Heutzutage gehe ich gerne und viel wandern und erkunde viele Outdoor Aktivitäten mit Neugier und Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.