3 Methoden, wie ihr euer Campinggeschirr ohne Spülmittel reinigt

Egal ob ihr nun auf einer Trekking- oder Campingtour seid. Dreckiges Geschirr wird wohl oder übel anfallen, denn die meisten unter uns kochen auf diesen Touren. Aber wie soll sauberes Campinggeschirr ohne Spülmittel funktionieren? Wir verraten euch, wie das geht! Mit diesen Tipps spart ihr nicht nur Geld und Gepäck, sondern tut auch der Umwelt etwas Gutes.

Camping-und Kochgeschirr will nach dem Kochen gereinigt werden

1. EINFACH NOCHMALS AUFKOCHEN LASSEN

Ganz einfach das entsprechende Kochgeschirr mit Wasser füllen,  das Wasser darin aufkochen, somit die vorhandenen Reste aufweichen, wegkratzen und ausschütten. Wirklich sehr simple und funktional. Noch einen Tick besser funktioniert es, wenn ihr den Saft einer Zitrone dazu reinpresst!

2. KALTE HOLZASCHE

Kalte weiße Holzasche aus der Feuerstelle eignet sich ebenfalls hervorragend als Alternative zu herkömmlichen Reinigungsmittel. Mit Wasser vermischt entsteht eine reinigende Lauge, zudem wirkt sie als Schleifkörper. Daher: weiße Holzasche aus dem Feuer holen, in das mit Wasser gefüllte Geschirr geben und dieses ausputzen.

Wissenswert: Aschenlauge wurde bis Mitte des 20. Jahrhunderts verbreitet zur Reinigung von Wäsche und Fußböden verwendet. Natürlich sollte man zum Waschen des Campinggeschirrs nur die Aschen von unbehandeltem Brennmaterial verwenden. Holzkohle und Grillbriketts sind daher ungeeignet.

Camping- und Kochgeschirr: Ruß und Angebranntes gehören fast immer dazu

3. SAND-PEELING

Mit feinem Sand und wenig Wasser könnt ihr euer Geschirr super sauber bekommen. Auch solches, das mit Ruß, angebrannten oder eingetrockneten Lebensmittelresten verschmutzt ist. Ja, wirklich. Einfach Sand und Kies in das schmutzige Geschirr (Topf, Tasse, Pfanne) geben und es drinnen umrühren oder schleudern. Hartnäckige Schmutzreste lassen sich beseitigen, indem man das Geschirr mit den Händen „abreibt“ (ähnlich dem Pfannenschwenken der Goldsucher). Danach einfach ausspülen oder mit einem Tuch die feinen Sandstaubpartikel entfernen.

Nach dem Schlemmen kommt das große Schrubben. In der Natur am besten ohne Spülmittel

Wissenswert: Sand bindet Fette und schleift die „weiche“ Kruste vom harten Stahl. Natürlich sollte man dafür nur Sand verwenden, der entweder aus einem Fluss mit Trinkwasserqualität oder von einer wirklich sauberen Stelle stammt.

Author: Annie

Geboren im Januar 1977, erster Campingurlaub mit den Eltern 1978 in Steckelsdorf in einem ausgebauten Bauwagen, ab 1979 dann Camping in einem Klappfix CT 6-1 Trigano. Dann regelmäßig Camping an der Ostsee (Zinnowitz/Usedom), Prerow und andere Orte in Mecklenburg. Aber auch in der Tschechei. Heutzutage gehe ich gerne und viel wandern und erkunde viele Outdoor Aktivitäten mit Neugier und Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.