Mardingtop 50L taktischer Bushcraft Rucksack im Test

Die meisten Bushcrafter haben die Erfahrung gemacht, dass ein Bushcraft Rucksack am Anfang  ausreicht, man sich allerdings relativ schnell einen zweiten oder sogar dritten nachlegen sollte. Warum? Weil es ganz darauf ankommt, was ihr vorhabt. Dabei gilt es für sich selbst zu unterscheiden, ob man einen Tag im Wald verbringt und dafür ein kleiner praktischer Rucksack ausreicht oder ob man sich für ein mehrtägiges Wald- und Bushcraft Abenteuer entscheidet. Denn dafür braucht ihr einen größeren Rucksack und je nach Jahreszeit variiert es dann auch ob ihr in den wärmeren Jahreszeiten mit weniger Gepäck oder kälterer Witterung unterwegs seid und dementsprechend auch mehr mitnehmen müsst um euer Abenteuer zu überstehen. 

Wir stellen euch heute einen 50L Rucksack von der Firma Mardingtop vor. Vielen Dank an die Firma für den Rucksack. Er ist perfekt für eine Zwei Tagestour von Frühling bis Spätsommer oder auch die ersten Herbsttage. Alles was wir für ein Hängematten-Set Up benötigen, inklusive Kochen hat für uns hier reingepasst. 

TESTURTEIL

KAUFEMPFEHLUNG

Mardingtop 50L Taktischer Trekkingrucksack

Gute Bushcraft- und Trekkingrucksäcke sollten so einiges bieten und können. Deshalb müssen sie aber nicht immer viel Geld kosten. Gerade wenn ihr am Anfang steht und noch nicht so viele finanzielle Mittel zur Verfügung habt, um eure Ausrüstung zusammen zustellen, kann man auch zu etwas günstigeren aber trotzdem guten Ausrüstungsgegenständen greifen, wie zum Beispiel den taktischen Rucksack von Mardingtop mit einem Fassungsvermögen von 50L. 

Der Mardingtop 50 L Tactical Backpack ist euch beim Bushcraft, Camping oder für Trekkingtouren eine große Hilfe. Er bietet euch ein Fassungsvermögen von 50 Litern und kann mithilfe eines Verlängerungskragens inklusive zwei Schnurstreifen um 5 L vergrößert werden. Er ist doppelt vernäht und mit schweren Reißverschlüssen ausgestattet. Durch Vorder- und Extrafächer ist jederzeit ein Schnellzugriff auf deine wichtigen Dinge möglich. 

Im ersten Moment denken viele sicherlich „…für nichtmal 70 € kann man wahrscheinlich viel erwarten qualitativ“ und auch wir waren ein wenig skeptisch als wir den Rucksack dann bekamen. Bereits beim Auspacken und den ersten genaueren Untersuchen waren wir jedoch schnell vom Mardingtop 50L begeistert und das hat sich in den bisherigen Praxistests auch bestätigt.

Ausstattung & Merkmale des Mardingtop 50 L

Der Mardingtop Rucksack ist wasserdicht und aus einem hochwertigen 600D Polyester hergestellt. Er ist mit unterschiedlich getrennten Abteilen ausgestattet. Dadurch bietet er euch einiges an Stauraum.

Zu öffnen ist der Rucksack sowohl von oben, als klassischer Toploader aber auch von vorne als Frontloader, wie eine Reisetasche. Dadurch hat man schnell Zugriff auf Dinge, die entweder ganz unten oder in der Mitte liegen, ohne lästiges Rumwühlen oder gar auspacken der ganzen Ausrüstung. Das ist für uns ein großer Pluspunkt. 

Das Deckelfach ist komplett abnehmbar

Von oben schließt sich das Fach mit einem Kordelzug, der zusätzlich noch einen Gurt mit Klickverschluss hat um das Gepäck ein wenig zu komprimieren. Der Deckel ist komplett abnehmbar wodurch sich das Volumen um ca 5L erweitern lässt. Natürlich darf auch ein Deckelfach, das von außen gut zugänglich ist, nicht fehlen. Hier ist auch die Regenschutzhülle untergebracht. Besser wäre es gewesen, wenn diese, wie üblich, unten im Boden separat verpackt wäre. Leider fehlt im inneren des Deckels ein weiteres Deckelfach, dafür findet man am Rücken im Hauptfach ein Reißverschlussfach, in dem man gut noch zum Beispiel ein kleines Portemonnaie oder wichtige Dokumente unterbringen kann. Davor befindet sich die Tasche für ein Trinksystem. Der Ausgang für den Trinkschlauch dazu findet man sowohl rechts als auch links hinten am Deckelfach. Ganz wie ihr es also lieber habt, ob ihr Links oder Rechtstrinker seid 😉 Außerdem gibt es vorne am Deckel eine Klettfläche, perfekt um Patches anzubringen. 

Der Rucksack verfügt über einen Brustgurt und über einen Hüftgurt mit leicht gepolsterten Hüftflossen. Diese sind im Umfang verstellbar um die Passform ideal anzupassen. Leider ist der Hüftgurt für etwas korpulentere Träger evtl. ein wenig zu kurz. Uns betrifft das nicht, wir haben aber schon Kritiken diesbezüglich gehört. 

Der Mardingtop Rucksack lässt sich aber für uns wirklich gut und individuell einstellen, sodass die Last auf dem Rücken perfekt verteilt wird. Mit dem verstellbaren Brustgurt ist es jederzeit möglich, den Druck auf den Schultern zu reduzieren.

Für eure Wanderstöcke bietet der Rucksack rechts und links an der Front zwei separate Stockhalterungen und an den Seiten zwei Kompressionsriemen mit Klickverschluss. An der Front sind neben Mollestreifen, an der ihr zusätzliche Taschen oder Ausrüstung anbringen könnt, noch zwei weitere Kompressionsriemen. Wir haben uns entschieden an den Mollestreifen unser First Aid Kid anzubringen. So ist diese immer gut zugänglich und man muss in Notsituationen nicht immer kramen. Dazu bekommt ihr ein extra Review von uns. 

an den Hüftflossen des Hüftgurtes befinden sich noch Mollestreifen

Auch an den Hüftflossen des Hüftgurtes befinden sich noch Mollestreifen. Da es hier ja keine separaten Taschen gibt, habt ihr dank der Mollestreifen aber die Möglichkeit selbst eine oder zwei kleine Taschen anzubringen um so immer Zugriff auf Smartphone oder ähnliches zu haben. Wir werden hier auch noch nachrüsten. 

Zwei weitere Kompressionsriemen sind unter dem Boden und diese sind auch lang genug um Isomatte oder Zelt zu befestigen. Im Inneren ist zur Stabilisierung eine Aluminiumstrebe eingearbeitet. 

In die gut zugänglichen Seitentaschen passen Getränke oder wichtige Ausrüstungsgegenstände

In diesem Modell lässt sich das komplette Gepäck für eine zwei Tagestour oder einen Overnighter (auch zwei im Sommer) unterbringen. Die Seitentaschen sind bequem erreichbar. Somit sind sie ideal für Getränke, Snacks oder kleine Ausrüstungsgegenstände geeignet. Nach dem Gebrauch lässt sich der Rucksack schnell und einfach mit einem feuchten Tuch reinigen. Bitte keine Wasch- oder Bleichmittel verwenden!

Der Test

Wir haben den Rucksack in der kurzen Zeit bereits ein paar Mal vollbeladen auf den ersten Touren dabei gehabt und er trägt sich wirklich unglaublich gut, fast wie eine Feder obwohl er bis zum Anschlag beladen war. Auch die Rückenpolsterung ist mehr als angenehm. Wohl auch durch die wirklich gut gepolsterten Schultergurte. Besonders der Hüftgurt mit den leicht gepolsterten Hüftflossen sind eine große Entlastung; und auch der Brustgurt tut zuverlässig seine entlastende Arbeit. Die Rückenpolsterung ist sehr gut und komfortabel. So soll es sein. 

bequeme Rückenpolsterung

Wir haben den Mardingtop mit einer gesamten Ausrüstung für einen Overnighter bepackt: Schlafsack, Isomatte, Tarp, Hängematte, Elefantenhaut, Ersatzkleidung, Kochgeschirr, Kocher und was sonst noch dazu gehört. Damit sind wir dann zu einem schönen Overnighter aufgebrochen. Zur Wetterbeständigkeit können wir bis jetzt noch nichts sagen, da es nur ein ganz wenig Nieselregen gab. Den hat er sehr gut abgehalten auch ohne Regenhaube. Auch einen Ausflug zu einem Lost Place hat er gut überstanden ohne unbequem zu werden oder Schaden davon zu tragen.

Auch überzeugt bei diesem Rucksack die Verarbeitung sämtlicher Nähte, Reißverschlüssen, Kompressionsriemen und Klickverschlüsse. Das Obermaterial und alles andere wirken hochwertig. 

Dass es am Deckelfach keine Kompressionsriemen gibt, ist nicht tragisch, da man auch gut etwas an den Riemen an der Front zusätzlich verstauen kann. Die Kompressionsriemen unter dem Boden haben uns mit ihrer Länge überzeugt, hier lässt sich Ausrüstung gut verstauen. 

Unser Fazit

Auch wenn ihr nicht viel Geld zur Verfügung habt, kann man qualitativ gute Bushcraft und Trekkingrucksäcke bekommen, wie den Mardingtop 50L.  Es gibt ihn übrigens in mehreren Farben. 

Gerade wenn ihr Einsteiger seid, noch keine großen Investitionen machen könnt oder wollt, können wir euch diesen Rucksack wirklich wärmstens empfehlen. Wir sind sehr überzeugt und freuen uns schon auf unseren nächsten Overnighter oder Tour mit diesem Rucksack. Daumen hoch und absolute Kaufempfehlung.

Author: Annie

Geboren im Januar 1977, erster Campingurlaub mit den Eltern 1978 in Steckelsdorf in einem ausgebauten Bauwagen, ab 1979 dann Camping in einem Klappfix CT 6-1 Trigano. Dann regelmäßig Camping an der Ostsee (Zinnowitz/Usedom), Prerow und andere Orte in Mecklenburg. Aber auch in der Tschechei. Heutzutage gehe ich gerne und viel wandern und erkunde viele Outdoor Aktivitäten mit Neugier und Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.