Diese 4 Punkte solltet ihr beim Gehen mit Stöcken beachten

Bei richtiger Verwendung schonen Trekkingstöcke die Knie- und Sprunggelenke und entlasten die Beinmuskulatur. In anspruchsvollem und unwegsamen Gelände dienen Trekkingstöcke aber auch als wertvolle Gleichgewichtshilfe. Das Gehen mit Stöcken muss aber geübt sein und der Einsatz sollte nicht generell, sondern dosiert erfolgen! Denn Hilfreich sind Stöcke beim Wandern wirklich nur dann, wenn sie richtig verwendet werden. Heute verraten wir euch einige nützliche Grundlagen / Wann man besser mit und wann man besser ohne gehen sollte.

Trekkingstöcke können bis zu einem Drittel der Kraft abfangen, die besonders beim Bergabgehen auf die Knie wirkt. Das können durchaus mehrere 100 Tonnen pro Tour sein. Hilfreich sind die Stöcke aber nur dann, wenn sie auch wirklich richtig verwendet werden. Im Folgenden einige nützliche Tipps.

©Tatonka

1. ECHTE HILFE

Durch eine aufrechte Haltung verbessert sich eure Atmung, schweres Gepäck trägt sich leichter und das Überqueren von Flüssen oder Schneefeldern wird einfacher. Beim Bergabgehen reduziert der Stockeinsatz die Kniebelastung um bis zu ein Drittel.

2. GUTE TECHNIK

Dafür muss aber auch das Gewicht auf die Stöcke verlagert werden. Ein Muskelkater in eurem Trizeps am Tag darauf wäre also ein gutes Zeichen. Wenn die Ellbogen 90 Grad bilden, stimmt die Stocklänge – bergauf etwas verkürzen, bergab dagegen verlängern. Essenziell wichtig ist es, die Stöcke beim Gehen nahe am Körper zu führen. Denn wenn der Körper durch zu große Distanz zu den Stöcken erst recht drehen muss, leidet euer Gleichgewichtssinn darunter. Das gilt auch dann, wenn man zu häufig mit Stöcken wandern geht.

3. BESSER MIT TREKKINGSTÖCKEN

Wer rasch bergauf kommen will, drückt sich mit den Stöcken zusätzlich nach oben. Durch die Aktivierung von Rumpf und Armen wird die mittlere Herzfrequenz gesteigert, was die Sache anstrengender macht – und perfekt fürs Training ist.

©Pexels

4. BESSER OHNE TREKKINGSTÖCKE

Braucht ihr sie nicht unbedingt, geht besser ohne Stöcke, denn  ständiger Einsatz verschlechtert das Gleichgewicht und die Koordination. So empfiehlt der internationale Alpinverband UIAA zum Beispiel etwa, immer wieder auf Stöcke zu verzichten. Besser sei es, eine schonende Gehtechnik zu erlernen. Wichtig zu beachten ist, dass ihr die Schritte beim Bergabgehen nicht verlängert, denn  das belastet eure Knie wieder stärker.

Author: Annie

Geboren im Januar 1977, erster Campingurlaub mit den Eltern 1978 in Steckelsdorf in einem ausgebauten Bauwagen, ab 1979 dann Camping in einem Klappfix CT 6-1 Trigano. Dann regelmäßig Camping an der Ostsee (Zinnowitz/Usedom), Prerow und andere Orte in Mecklenburg. Aber auch in der Tschechei. Heutzutage gehe ich gerne und viel wandern und erkunde viele Outdoor Aktivitäten mit Neugier und Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.