Befreit die Füße: Warum wir öfters barfuß gehen sollten

Was macht Barfußgehen mit uns und unserem Körper, welche Folgen haben zu enge Schuhe für unsere Füße und uns? Und mit welchem Schuhwerk seid ihr auch in der Natur und den Bergen sicher und mit aller Zehenfreiheit unterwegs… 

Holz, Stein, Schlamm, Laub und Rindenmulch: Beim Barfußgehen kommt mit jedem Schritt eine Menge an Sinneseindrücken. Manchmal angenehm, manchmal etwas gewöhnungsbedürftig;  vor allem auf den ersten Barfuß-Streifzügen durch fremdes, unbekanntes Terrain. Der durchweg positive Effekt: Wir können gar nicht anders, als genau hinzuspüren, worüber wir gerade laufen. Das holt uns in den Moment und wir konzentrieren uns auf unsere Wahrnehmung, eine kleine Fußreflexzonenmassage inklusive.

TRAINING UND ENTLASTUNG FÜR DEN GANZEN KÖRPER

Wer sich vor Fuß- oder Nagelpilzinfektionen fürchtet: Die gute Durchblutung beugt Infektionen ebenso vor, wie der frische Wind, der unsere Zehen umweht. Denn Pilzinfektionen entstehen oft erst in der feuchtwarmen Umgebung schlecht durchlüfteter Schuhe. Gleichzeitig stärkt und trainiert das Barfuß gehen unsere Sehnen, Muskeln und Gelenke,die Bandscheiben werden entlastet und die anatomische Balance der Wirbelsäule verhindert Haltungsschäden. In zu engen Schuhen hingegen verkümmern unsere Muskeln und es kommt zu Fehlstellungen oder gar Deformationen.

ZU ENGE SCHUHE UND DIE VOLKSKRANKHEIT HALLUX VALGUS

Der „Hallux valgus“ ist eine Verformung des großen Zehs bzw. des entsprechenden Gelenks, bei welcher sich der Mittelfußknochen immer weiter nach außen drückt. Dadurch kommt es zu einer Verbreiterung des vorderen Teils des Fußes. 

Durch diese Verlagerung des Gewichts auf den Teil des Fußes entsteht ein Spreizfuß, das vordere Fußgewölbe senkt sich und die Zehen liegen flach auf und nach außen hin gespreizt ab. Ein unnatürlicher Zug auf die Sehnen stellt sich dadurch ein. Der große Zeh dreht sich aus dem Grundgelenk heraus und der genannte Hallux valgus entsteht. 

Um dem vorzubeugen, oder die schmerzhaften Symptome in zu engen Schuhen zu mindern, braucht der Fuß extra viel Platz im Schuh – wie zum Beispiel in Barfußschuhen von Nuoka. 

©nuoka.at

AUF ALLEN (WANDER-)WEGEN: FREIHEIT FÜR DIE ZEHEN DURCH BARFUßSCHUHE!

Ein anstrengender Aufstieg zum Gipfel belohnt uns mit umwerfenden Ausblicken bis zum Horizont. Die totale Freiheit für Herz und Geist. Doch wie sieht es ein paar Stockwerke tiefer aus, wie geht es unseren Füßen? Wann dürfen unsere Zehen so richtig aufatmen beim Wandern? 

Die Antwort lautet: Barfußschuhe. Die AllWalker PRO OUTDOOR – Schuhe des Barfußschuh-Spezialisten NUOKA bieten die nötige Stütze, stabilisieren und bewahren vor Verletzungen,  fühlen sich die Füße dank extra breiter Zehenkammer so frei wie noch nie. 

Immerhin sind unsere Zehen wichtige Sensoren und geben dem Körper Balance und Stabilität. Denngerade beim Wandernwollen wir ihre ganze Kraft nutzen.

BEFREITES BARFUßGEFÜHL UND DENNOCH GUT GESCHÜTZT

Bei aller Zehenfreiheit bieten die NUOKA Barfußschuhe:

  • Entlastung eurer Gelenke, Knochen und Sehnen
  • Inklusive federleichter, herausnehmbarer Sohle
  • perfekt für Laufen, Wandern und den Alltag
  • Wasserfeste (und Schneefeste* Schuhe)
  • atmungsaktives Obermaterial
  • gutes Fußklima
©nuoka.at / Barfuß Schuhe für den Winter

NUOKA setzt bei Wanderschuhen auf flexibles Material, das sich optimal und wie eine zweite Haut an unsere Füße anpasst. Es dehnt sich, ist robust, nimmt Feuchtigkeit auf und sorgt damit für ein optimales Fußklima. Selbst Wasser ist kein Problem für die Nuoka Barfußschuhe. Bei guter Pflege ist es extrem langlebig und begleitet euch auf unzähligen Wandertouren. Leichte Mesh-Textil Einsätze sorgen für Komfort, Belüftung und Beständigkeit.

Mit einem so durchdachten Schuhwerk an den Füßen kommt ihr dem Barfuß-Gefühl auf der nächsten Tour durch die Natur so nah wie noch nie: Freiheit für Herz, Geist und Zeh!

Author: Annie

Geboren im Januar 1977, erster Campingurlaub mit den Eltern 1978 in Steckelsdorf in einem ausgebauten Bauwagen, ab 1979 dann Camping in einem Klappfix CT 6-1 Trigano. Dann regelmäßig Camping an der Ostsee (Zinnowitz/Usedom), Prerow und andere Orte in Mecklenburg. Aber auch in der Tschechei. Heutzutage gehe ich gerne und viel wandern und erkunde viele Outdoor Aktivitäten mit Neugier und Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.