KLEINE FROSCHKUNDE: DAS QUAKT IN TEICH UND SEE

Bald geht es wieder los, das große Quaken in den Teichen und Seen der Region. Drei heimische Froscharten haben wir uns genauer angeschaut und zeigen sie euch damit ihr erkennt, was euch da evtl. anquakt.

(c) Unsplash

LAUBFROSCH HYLA ARBOREA

Kleinster heimischer Frosch. Wie die meisten Arten ist auch der Laubfrosch gefährdet, durch Pestizide und Fischzucht.

Merkmale

Grasgrüner Frosch mit hellerer Bauchseite. Der europäische Laubfrosch wird bis zu 5 cm groß und trägt eine schwarze Augenbinde. Es gibt auch blaue Exemplare, entweder eine Mutation oder eine Pigmentstörung.

Vorkommen

Man findet Laubfrösche in Wiesen mit Büschen und Hecken in Mittel- und Süd­europa. Gelaicht wird in Teichen und Tümpeln (bis 100 Eier pro Laichballen). Natürliche Feinde: Vögel und Ringelnattern; inzwischen stark gefährdet.

Besonderheit

Laubfrösche wechseln oft die Farbe Richtung grau oder braun. Untersuchun­gen zeigen, dass die Farbe von der Temperatur und der Beschaffenheit des Untergrunds abhängt: je glatter der Boden, desto grüner der Frosch.

(c) Unsplash

WASSERFRÖSCHE PELOPHYLAX-GATTUNG

Zu den Grün- oder Wasserfröschen gehören Seefrosch, Kleiner Wasserfrosch und eine Kreuzung aus beiden: Teichfrosch.

Merkmale

Die gelbgrünen bis fast braunen Frösche tragen meist einen hellen Rückenstreifen und dunkle Flecken. Der Teichfrosch erreicht 9 cm Größe, der Wasserfrosch bis zu 12 cm, und der Seefrosch bringt es auf 16 cm.

Vorkommen

Alle Wasserfrösche brauchen – nomen est omen – Teiche, Seen oder Bachläufe, auch und vor allem zum Laichen. Man findet die Gattung in ganz Europa zwischen Frankreich und Russland und im Süden bis nach Italien.

Besonderheit

Im Mai hängen die Frösche bis zu 4500 Eier, der Seefrosch sogar bis 12 000 Eier in Laichballen zwischen Wasserpflanzen. Trotzdem sind sie an vielen Orten gefährdet, vor allem durch Uferumbau und Fischbesatz.

SPRINGFROSCH RANA DALMATINA 

Leider oft ein Opfer des Straßenverkehrs: der Springfrosch, der größere Strecken vom Lebens- zum Laichraum zurücklegt.

Merkmale

Der bis zu 8 cm große Springfrosch kann mit dem Grasfrosch verwechselt werden, hat aber eine spitzere Schnauze. Hell- bis graubraune Färbung, auffällig lange Hinterschenkel, die für weite Sprünge taugen.

Vorkommen

In ganz Mittel- und Südosteuropa sind Springfrösche anzutreffen; in Deutschland vor allem im südlichen Teil. Lebensraum: Mischwälder mit kleinen Gewässern. Überall gefährdet bis stark gefährdet (Fischbesatz etc.).

Besonderheit

Springfrösche leben in für Frösche verhältnismäßig trockenen Gebieten. Man findet sie auch in Misch­wäldern, weiter entfernt vom Gewässer. Gelaicht wird aber im Wasser: Teiche, Tümpel, Flachufer (bis 1800 Eier/Ballen).

Author: Annie

Geboren im Januar 1977, erster Campingurlaub mit den Eltern 1978 in Steckelsdorf in einem ausgebauten Bauwagen, ab 1979 dann Camping in einem Klappfix CT 6-1 Trigano. Dann regelmäßig Camping an der Ostsee (Zinnowitz/Usedom), Prerow und andere Orte in Mecklenburg. Aber auch in der Tschechei. Heutzutage gehe ich gerne und viel wandern und erkunde viele Outdoor Aktivitäten mit Neugier und Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.